Archiv für den Monat: April 2012

Kochen für Geeks

Wenn wir nach dem Klischee gehen würden, so ernährt sich der Geek von Pizza (wahlweise aus der Tiefkühltruhe oder dem Lieferdienst), Nudeln (in verschiedenen Formen wie zum Beispiel Macaroni mit Käse oder Ravioli aus der Dose), Burgern und Pommes wie sie in bekannten Fast-Food-Ketten angeboten werden oder andere ungesunde Mahlzeiten vom Imbiss. Das ein Geek richtig kochen würde, das ist für alle außerhalb der Subkultur ungefähr so abwegig wie Schnee im Sommer. Doch mit diesen Klischees möchte Jeff Potter mit seinem Werk „Kochen für Geeks“ aufräumen und gleichzeitig den kulinarisch nicht ganz so Begabten unter die Arme greifen, sie zu inspirieren und ihnen neue Möglichkeiten aufzeigen – ganz dem Untertitel „Inspiration & Innovation für die Küche“.

Das Buch ist dabei in 7 Kapitel aufgeteilt und beschäftigt sich Stück für Stück mit den Vorgängen in der Küche inklusive dem Grundverständnis für das Kochen. Gespickt wird es dabei durchweg mit unterschiedlich thematisierten Interveiws mit Berühmtheiten wie z.B. Adam Savage von den Mythbusters. Außerdem sind an jeder Stelle des Buches Kochrezepte verstreut die zum Nachmachen einladen. Dabei handelt es sich nicht um schwierige 5-Gänge-Menüs sondern Rezepte die auch nachgekocht werden können, wenn man sich bisher auf Fast-Food und Lieferservice verlassen hat. Diese sind sehr weit gefächert und beinhalten von Hefe-Waffeln zum Frühstück über Calamari-Crackers als Vorspeise, Maisbrühe als Suppe bis hin zu Enten-Sugo aus Confit als Hauptgang und 30-Sekunden-Schokokuchen oder Megs Chocolate Chip Cookies als Nachtisch. Das klingt nicht nur lecker sondern schmeckt auch und allein Rezepte wären in manchen Fällen bereits das ganze Buch. Doch nicht in diesem Fall und so werfen wir nun erst einmal einen kurzen Blick in die Kapitel.

Das erste Kapitel beschäftigt sich mit den absoluten Grundlagen wie z.B. der Wahl des Rezeptes oder der Ernährung. Passenderweise heißt dies „Hallo Küche“, angelehnt an die übliche erste Zeile Code, die man beim Programmieren lernt, „Hello World“. Kapitel 2 initialisiert den Prozess Küche indem Ausstattung, Zubereitung und Organisation in selbiger erklärt wird. Dabei geht es sogar richtig in die Tiefen des „Betriebssystems“ indem das Dateisystem (die Küche) entrümpelt wird und der Desktop (die Arbeitsplatte) neu designt wird. Das nachfolgende Kapitel 3 beschäftigt sich dann mit den ersten „Codeschnipseln“. Geschmacksrichtungen und wie sie genutzt werden können wird hierbei thematisiert. Was “Umami” eigentlich ist und wie man gegen Bitterkeit ankommt sind nur zwei der Bereiche. In Nummer 4 wird sich Zeit und Temperatur angenommen, den Schlüsselvariablen des Kochens. Bei welchen Temperaturen geschieht was genau im Kochprozess? Dies wird in 6 verschiedenen „Schlüsseltemperaturen“ genau erklärt. Abschnitt 5 beschäftigt sich mit der Luft, genauer gesagt der Luft die u.a. produziert wird beim Backen. Die Wahl des Treibmittels ist hier die Frage. Kapitel 6 wird dann sehr experimentell und gewährt dabei sogar einen Einblick in die Molekulare Küche und verschiedene Chemikalien die zum Kochen verwendet werden können. Abgeschlossen wird das Buch mit Kapitel 7, der Hardware, wie z.B. dem Flüssigstickstoff oder dem Trockeneis. Auch mit solchen ungewöhnlichen Mitteln kann man die Küche von heute verfeinern und zum Erlebnis machen.

Jeff Potter liefert mit Kochen für Geeks ein Werk ab, welches eigentlich jede Person ansprechen könnte, jedoch durch die Schreibweise bestens für Geeks geeignet ist um Ihnen das Kochen und die Vorgänge näherzubringen. Dabei geht der Autor in genau passendem Maße auf die Feinheiten des Kochvorgangs und auf die Möglichkeiten, die sich einem mit ein wenig Fantasie und Interesse bieten, ein. Es wird nie langweilig und selbst die tiefgehenden Bereiche wie die Grundstoffe oder chemische Reaktionen werden dabei einem Chemie-Laien sehr gut vermittelt. Mir bleibt nur zu sagen, dass das Buch eigentlich ein Muss für jeden Geek ist, der die Vorgänge in der Küche besser verstehen und sich nicht mehr weiter nur von Tiefkühlkost ernähren will.

flattr this!