Archiv für den Monat: Mai 2012

Ungeladene/Unlöschbare Podcasts endgültig löschen

Wieder hatte ich ein Problem, welches ich schon einmal gelöst hatte, jedoch nicht mehr wusste wie. Das Herunterladen eines Podcasts schlug fehl. Nach ganzen 32kb regte sich nichts mehr in der mobilen iTunes-App und auch ein Löschen aus der Download-Cue ließ das File in der Musik-App verweilen mit einem “ungeladenem” Status. Per Stream ließ sich der Cast problemlos hören, aber auch nach dem Hören blieb es als Datenmüll liegen. Ein Swipe über die Datei zeigte keine Reaktion. Es war, als ob sie einfach angezeigt würde, obwohl sie nicht vorhanden war. Auch auf Twitter wusste keiner Rat und inwzischen verzweifelte ich fast und machte mir schon erste Gedanken über eine Neuinstallation des Gerätes.

Speichermanagement des iPhonesDoch das war nicht nötig. Wie durch Zufall bin ich über die Lösung gestolpert und möchte sie natürlich mit Euch teilen um Euch weitere graue Haare zu ersparen. Solltet Ihr also auch durch “tote” Podcastfolgen genervt sein, merkt Euch deren Namen, wenn es sich nicht eh schon in Euer Hirn gebrannt hat. Ihr klickt Euch durch zu Einstellungen -> Allgemein -> Benutzung. Dort müst Ihr kurz verweilen, bis Euer iPhone Euren Speicher ausgelesen hat. Dann klickt auf Musik und im Bereich Podcasts ist es möglicherweise noch nötig auf “Alle anzeigen” zu drücken. Nun seht ihr ungefähr das neben gezeigte Bild.

Mit einem Swipe des betreffenden Podcasts könnt ihr nun an dieser Stelle den Löschen-Button betätigen und der ungeladene, ungewollte Cast verschwindet im Datennirvana. Es sei jedoch anzumerken, dass durch diesen “Weg” alle Podcasts der betreffenden Sendereihe gelöscht werden. Ihr solltet Euer iPhone gegebenenfalls vorher mit iTunes syncen bzw. danach die gewünschten Folgen erneut downloaden.

Und wie immer trotzallem nicht vergessen, ein Backup vorher zu machen!

flattr this!

Liebe Contentverwerter

Es begab sich zu einer Zeit… Nein, fangen wir anders an. Letzten Sonntag war es warm, sehr warm sogar hier in Hamburg. So genoss ich den schönen Tag mit meiner besseren Hälfte im Garten bei der Familie. Als wir abends nach Haus kamen stand uns der Sinn nach einem Film – nichts anspruchsvolles, leichte Berieselung, aber etwas neues, etwas, was wir nicht schon (womöglich mehrfach) gesehen hatten. Sofort sprang uns der neue American Pie in den Kopf. Das wären leichte Anflüge von Humor ohne großen Anspruch, perfekt um so einen Faulenzer-Tag ausklingen zu lassen. Aber da war dann genau das Problem: Wir waren faul. Wir wollten schön entspannt zuhaus einen Film genießen, nicht auch noch uns fertig machen müssen, um ins Kino zu gehen. Na, merkt ihr was das Problem ist? Worauf ich hinaus will?

Ja, liebe Contentverwerter, wieder mal ist Euch Geld durch die Lappen gegangen? Warum? Weil Menschen faul sind! Weil ihr nicht die Zeichen der Zeit erkannt habt! Weil ihr anscheinend mein Geld nicht wollt! Weil ein Besuch im Kino inzwischen teilweise für eine Person soviel kostet, wie ein Essen in einem überdurchschnittlichen Restaurant! Warum frag ich Euch?
Ja, ich bin faul. Wenn ich den ganzen Sonntag in der Sonne lag, will ich abends nach Hause kommen, mich mit meiner Liebsten aufs Sofa kuscheln und vielleicht noch einen Film gucken. Dafür möchte ich nicht noch 30 Minuten irgendwo hinfahren müssen. Ich möchte mich nicht in unbequeme, muffige Kinositze begeben. Ich will nichts vom Film verpassen, falls ich doch mal auf die Toilette muss oder mir mein Getränk ausgeht. Kurzum, ich will zuhaus gucken! Ich will sogar dafür bezahlen! Ja, ihr hört richtig, ich wäre bereit Euch mein Geld dafür zu geben, wenn es das ist, was ich will und es zu einem angemessenen Preis zu haben ist. Was ich will? Alles, ganz einfach. Und zwar zentral! Ich will mich nicht an x Portalen anmelden, weil jedes Studio mit irgendwem einen Exklusivdeal hat. Ich will mich an eine zentrale Stelle wenden können. Und von der will ich absolut alles. Ja, ich will aktuelle Kinofilme. Ich will die aktuellste Folge meiner Lieblings-TV-Serie, die gerade vor 2 Stunden lief, ich jedoch verpasst habe. Ich will das alles sehen können, zu einem Zeitpunkt den ich bestimme. Und zwar will ich das alles zu einem akzeptablen Preis. Wie schon weiter oben erwähnt, zahle ich zur Zeit für einen einfachen Eintritt in einen 3D-Film soviel wie ein einfaches Essen in meinem Lieblings-Steak-Restaurant. Und, verehrte Filmindustrie, leider bekommt man dennoch immer wieder Filme serviert, die ich nicht mal mit einem Essen im Schnellimbiss vergleichen möchte, um mal bei der Analogie Film <-> Essen zu bleiben. Ich möchte keinen Euro zahlen für 20 Minuten Serie. Ja, seht das ruhig als geizig an. Aber warum soll ich für 20 Minuten das zahlen, was mich auch 40 Minuten einer anderen Serie kosten? Warum soll ich für 5 Euro einen Film leihen, der mich das gleiche auf DVD im Handel kostet? Nur weil ich ihn so direkt verfügbar habe? Nein, danke. Ihr müsst mir das ganze schon schmackhaft machen und das wird es nicht durch den doppelten Preis für eine HD-Version, die auch an dieser Stelle wieder günstiger im Laden zu beziehen ist.
Ich mach Euch einen Vorschlag. Ich geb Euch 50€ jeden Monat, direkt am 1. des Monats auf Euer Konto und dafür gebt ihr mir was ich will, wann ich es will und zwar ohne Wenn und Aber. Ohne irgendwelche Zusatzgebühren. Ohne Abgaben auf Speichermedien oder anderen abstrusen Aufschlägen. Na, wie klingt das für Euch?
Ja, ich weiß, jetzt wird geschriehen, dass die Kosten doch gedeckt werden müssen, usw.. Dann möchte ich Euch nur eine kurze Gegenfrage stellen – Ist es notwendig, dass ein Schauspieler 15 Millionen Dollar, eine Summe, die ein normal arbeitender Mensch nie im Leben zu Gesicht bekommen wird, an einem Film verdient? Denkt mal darüber nach.

flattr this!

Hallo Spotify…oh, lieber doch nicht

Nachdem ich mir heute morgen endlich iTunes Match geklickt habe, kamen in Twitter direkt wieder Stimmen auf, ich solle doch mal Spotify testen. Gut, ich wollte mir dann doch mal nen Ruck geben und mir das wenigstens anschauen. Auf der Seite wurde vollmundig ein 14 Tage kostenloser Premium-Zugang angepriesen – gesagt, getan. Oder lieber doch nicht? Die App war schnell aus dem AppStore geladen und geöffnet. Sogleich wurde ich nach Zugangsdaten oder Facebook-Account-Verknüpfung gefragt. Kein Button zum registrieren, sehr sonderbar. Also ab auf die Seite und nach weiteren 5 Minuten umherklicken kam ich dann endlich zum Link, der mich zur Registrierung führen sollte. Aber wieder Pustekuchen. Der dicke Facebook-Button prangte in leuchtendem Blau vor mir. Eine kurze Frage auf Twitter und eine kurze Recherche über Google bestätigte, dass nur Early Adopters von den Anfangszeiten sich direkt registrieren konnten. Inzwischen ist ein Facebook-Login die einzige Möglichkeit den Dienst zu nutzen.

Und die Moral von der Geschichte? Liebe Entwickler von [insert random webservice here], entweder ich kann mich direkt bei Euch registrieren oder ich werd kein Kunde von Euch. Und wenn ihr mir dann auch noch mit nem Facebook-Login ankommt, habt ihr grundsätzlich schonmal verschissen! Also, Spotify, vielleicht wäre ich zahlender Kunde geworden. So auf jeden fall nicht!

flattr this!